Der Artikel wurde in
den Warenkorb gelegt.

Genussurlaub im Weinland Franken

ab 1.049 €
pro Person

Buchungsanfrage

Dauer: 9 Tage

             ***-Hotel:
              1.049€  Doppelzimmer
              1.199€  Einzelzimmer

             ***+-Hotel:
             1.129€  Doppelzimmer
             1.349€  Einzelzimmer

            ****-Hotel:
             1.419€  Doppelzimmer
             1.629€  Einzelzimmer

Das Slow Food Convivium Mainfranken – Hohenlohe hat 2013 das einzige gedruckte Slow Food Kompendium für eine deutsche Genussregion herausgegeben. „Mehr denn je erzählt dieses schmale Buch von den lokalen und landschaftlichen kulinarischen Traditionen und Besonderheiten, von den zahlreichen Gasthäusern, Restaurants und Erzeugern im Convi- viumsgebiet, die dem Slow Food Dreiklang von gut, sauber und fair ein Gesicht geben… Dieser Genussführer ist ein Wegweiser in das Franken des guten Essens und Trinkens“,    und er ist der rote Faden für diese Genießertour durch das fränkische Weinland.

Deshalb sind die aus diesem Buch stammenden Empfehlungen besonders gekennzeichnet(°).


1. Tag, Freitag: Ankunft in Würzburg gegen Mittag
Am Nachmittag lernen Sie Würzburg bei einem geführten Altstadtrundgang kennen, an- schließend bummeln Sie durch die Gassen und Straßen der Stadt oder besichtigen den Würzburger Dom.

 

2. Tag, Samstag: Residenz und Reben
Am Vormittag entdecken Sie bei einer Führung die Würzburger Residenz. Danach probieren Sie während einer Führung im Weinkeller unter dem Schloss einen Wein der Staatlichen Hof- kellerei°. Am Nachmittag Wanderung durch die Rebzeilen des Würzburger Stein, eine der berühmtesten deutschen Weinlagen, zum Weingut Reiss°. Wenn Sie möchten geht es nach einer kleinen Weinprobe weiter zur Gaststätte (mit Brennerei°) Alsheimer zum Abendessen.

^ Zum Seitenanfang


3. Tag, Sonntag: Vom tiefen Keller in den verspielten Garten
Im Juliusspital° erfahren Sie um 10:30 Uhr bei einer Führung Interessantes über das zweitgrößte Weingut Deutschlands (und laut „Financial Times“ eines der 100 besten Weingüter der Welt) - eine kleine Weinprobe darf natürlich nicht fehlen. Am Nachmittag gehts mit dem Schiff zur ehemaligen Sommerresidenz der Fürstbischöfe in den romanti- schen Weinort Veitshöchheim. Bei einer Audioguide-Führung durch den mit verschwenderi- scher Fülle ausgestatteten Rokokogarten werden Sie Vieles entdecken, was Ihnen sonst verborgen geblieben wäre. Zurück nach Würzburg geht es mit dem Bus.

^ Zum Seitenanfang


4. Tag, Montag: Die Genussregion rund um den Schwanberg

Mit Bahn und Bus fahren Sie bis Greuth und probieren die Weine von Harald Brügel°. Durch die Weinberge wandern Sie zu dem wie ein Adlernest auf dem Berg gelegenen idyllischen Dörfchen Castell, wo Sie im „Gasthaus zum Schwan°“ von Markus Lösch mit einem frän- kisch-modernen 3-Gang-Menü verwöhnt werden. In Castell wurde vor gut 350 Jahren der erste Silvaner gepflanzt. Im „Fürstlich Castell’schen Domänenamt°“ probieren Sie neben an- deren hervorragenden Weine auch einen Silvaner. Weiter geht’s auf dem Weinwanderweg über den Schwanberg nach Iphofen. Ein intakter Mauerring umgibt das malerische Städt- chen auch heute noch. Dort gibt’s Einiges zu probieren, z.B. Natursauerteig-Brot vom Fran- zenbäck°, leckere Hausmacherwurst der Metzgerei Mark° und natürlich Wein, z.B. in den Weingütern Wirsching° und Ruck° oder in der Vinothek°. Um 19:00h wartet dann – wie könnt’s bei Slow Food anders sein – im „Deutschen Hof°“ ein Drei-Gang-Menü mit nicht alltäglichen Speisen.

 

5. Tag, Dienstag: Vom Lump zum Katzenkopf: Die Mainschleife

Nach Volkach an der Mainschleife kommen Sie mit Bahn und Bus. Dort angekommen spa- zieren Sie durch das romantische Städtchen zur Kirche „Maria im Weingarten“ inmitten von Rebstöcken. Den berühmtesten Volkacher, den „Ratsherrn“,  können Sie z.B. im Weingut Erhard° oder im Weingut Max Müller I°. probieren. Nach Escherndorf zu Füßen des „Lump“ können Sie entweder fahren oder wandern. In keinem Fall sollten Sie die phantastische Aus- sicht über die gesamte Mainschleife  vom Aussichtspunkt „terroir f“ aus versäumen! In Escherndorf  haben Weinliebhaber die Qual der Wahl: Vom Weingut Schäffer°, dem kleins- ten VdP-Weingut Frankens mit ausgezeichneten, schörkellosen natürlich trockenen Weinen bis hin zu Horst Sauer°, dem mehrfach als „German Wineproducer of the Year“ ausgezeich- neten Winzer. Welche und wie viele Weine Sie verkosten bleibt Ihnen überlassen. Mit der Fähre fahren Sie anschließend über den Main nach Nordheim. Auch hier gibt es viele ausge- zeichnete Winzer und die zweitgrößte Winzergenossenschaft Frankens, DIVINO°, mit einer über 1.000 m² großen “Weinerlebniswelt”. Der Bus bringt Sie nach Sommerach, den Ort „an der Sonnenseite des Flusses“, Heimat der deutschen Weinkönigin 2003/04, Nicole Then Plannasch.  Hier gibt es gleich zwei Vinotheken: Den „Winzerkeller Sommerach°“, die älteste Genossenschaft Frankens, und die Info-Vinothek, in der Sie Weine fast aller Sommeracher Winzer verkosten können. Nach Würzburg fahren Sie zurück mit dem Bus.

^ Zum Seitenanfang

 

 6. Tag, Mittwoch: Kunst und Genuss in und um Schweinfurt

In der historischen Altstadt von Schweinfurt ist nicht nur das Renaissance-Rathaus am Marktplatz und der Ebracher Hof, sondern vor allem auch das Museum Georg Schäfer mit der Sammlung Schäfer (deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts und eine umfangreichen Spitzweg-Kollektion) sehenswert. Unser besonderer Tipp fürs Mittagessen: „Zum Auer- hahn°“ in Werneck-Zeuzleben, denn Klaus Wecklein ist Metzgermeister und Gastwirt aus Lei- denschaft. Martina Meuth und Bernd Neuner-Duttenhofer erwähnen ihn in ihrem Buch "Wo die glücklichen Hühner wohnen" mehrfach als vorbildlichen Metzger.° Wenn Sie anschlies- send einen Verdauungsspaziergang benötigen wandern Sie nach Werneck mit dem von Balthasar Neumann erbauten Schloss und fahren anschließend mit dem Bus nach Schwein- furt. Um 18:00h genießen Sie dort in der Weinstube Hess° ein mehrgängiges Degustations- menü mit feiner, bodenständiger saisonaler Küche °.

 

7. Tag, Donnerstag: Spessarträuber und Schneewittchen

Es dauert eine halbe Stunde mit dem Zug, dann sind Sie in Gemünden, dem Ausgangspunkt unserer Wanderung durch den Spessart – garantiert ohne Spessart-Räuber! Durch herrli- che Wiesen und Wälder, vorbei an romantischen Mühlen und kulturhistorisch interessanten Orten kommen Sie am Nachmittag in Lohr an. Bevor Sie um 16:00h im Weinhaus Mehling° hautnah erleben, was ein typisch fränkischer Bäck ist°, sollten Sie noch einen Blick auf das Alte Rathaus aus der Renaissance, den Bayersturm oder das ehemalige Schloss werfen. Zu- rück nach Würzburg fährt der  Regionalexpress. Wenn Sie noch einen Winzer besuchen möchten fahren Sie nach Erlenbach zum Weingut Deppisch° und lernen dort markante, bodenständige Weine kennen. 

^ Zum Seitenanfang


8. Tag, Freitag: In einem Bächlein helle…

Heute erwarten Sie nicht nur malerische Fachwerkhäuser, sondern auch wehrhafte Kirchen- burgen, und das alles in einer Region mit dem verheißungsvollen Namen „Weinparadies Franken“. Am Vormittag bummeln Sie durch Marktbreit, dieses romantische Städtchen mit historischer Altstadt, prächtigen Barockgebäuden und zahlreichen Fachwerkhäusern. Im Breitbachtal – einem der schönsten Täler Unterfrankens - wandern Sie zur Hagenmühle°, wo Johannes und Michael Pfannes in eigenen Teichen feine Forellen züchten. Außerdem bren- nen die beiden in der eigenen Brennerei Obst-, Trester- und Weizenbrände°. Der richtige Ort für die Mittagspause! Kirchenburgen und Bildstöcke prägen diese Region, die vom Geist längst vergangener Zeiten erzählen. Sie wandern an zahlreichen Exemplaren vorbei und stärken sich schließlich in der Kirchenburg von Seinsheim mit einem köstlichen frischen Bier, das in einer der Kirchengaden in der kleinsten Brauerei Unterfrankens° ohne Filtration und Konservierungsstoffe gebraut wird°. Um 18:10h fahren Sie wieder nach Marktbreit und genießen Sie zum Abschluss des Tages in „Michels Stern“ ein 4-Gang-Menü mit hausge- machter fränkischen Küche der gehobenen Art°.

 

9. Tag, Samstag: Wehrhafte Zwerge

„Wehrhafte Zwerge“ werden die mittelalterlichen Weinorte entlang des Mains genannt, die noch von einer Stadtmauer umgeben sind. Mit dem Bus geht es zunächst bis zum „Teu- felskeller“, dann durch die steile gleichnamige Weinlage bis zum „Altfränkischen Wengert“, in dem - wie früher allgemein üblich - ein „Gemischter Satz“  angepflanzt ist. Im mittelalterlichen Weinort Randersacker wartet Eva Brock mit den Weinen fast aller Randersackerer Winzer in der „Fränkischen Flaschenpost“ auf Sie. Nach einer Verkostung von 3 Randersackerer Spit- zenweinen fahren Sie zum Mittagessen ins benachbarte Eibelstadt. Auch dieser „wehrhafte Zwerg“ hat noch eine vollständig erhaltene Stadtmauer samt Wehrtürmchen. Im Weinfo- rum Franken genießen Sie ein leckeres 3- Gang-Menü, und suchen sich aus der umfangrei- chen Weinkarte die passenden Weine dazu aus. Gut gestärkt fahren oder wandern Sie dann am Main entlang ins romantische Sommerhausen, das mit seiner uralten Stadtmauer und den malerischen Häusern zu den schönsten Weinorten am Main zählt. Ob Sie zurück nach Eibelstadt, Randersacker oder Würzburg laufen oder mit dem Bus fahren, hängt ganz von Ihnen (und Ihrer Kondition) ab! Am Abend der kulinarische Höhepunkt Ihres Würzburg-Aufenthalts: Fränkische Küche, modern interpretiert bei einem Vier-Gang-Menü im Fein- schmecker-Restaurant "Kuno 1408°(1 Stern im Guide Michelin,16 Punkte und 2 Koch- mützen im Gault Millau)

 

^ Zum Seitenanfang

 

10. Tag: Auf Wiedersehen!

Neun genussvolle Tage sind zu Ende, und es gäbe noch so viel zu sehen und zu verkosten. Deshalb sind wir sicher: Sie kommen wieder!


Was Sie noch wissen sollten:

  •  Die Bewertungen der Produzenten und „gastlichen Stätten“ wurden überwiegend dem Slow Food Genussführer 2013 des SF Conviviums Mainfranken-Hohenlohe entnommen (gekennzeichnet mit °).
  • Die Reise ist im Baukastensystem aufgebaut, d.h. Sie können sich Ihren Aufenthalt auch individuell zusammen stellen. Das betrifft sowohl die Anzahl der Tage als auch die Inhalte.
  • Ausflüge in das Taubertal, nach Hohenlohe und in die Rhön wurden bei unserer im wahrsten Sinne des Wortes nachhaltigen Entdeckungsreise (mit öffentlichen Ver- kehrsmitteln oder zu Fuß) nicht berücksichtigt, da diese Regionen von Würzburg aus nur mit dem PKW erkundet werden können. Wenn Sie möchten stellen wir gerne ein Programm zusammen, das Ihren Wünschen entspricht.

Termine

Buchbar vom  01.01. - 31.12.2016

 

Ihre Hotels:

Gemütliches Altstadt-Hotel*** in Würzburg

Renommiertes Komfort-Hotel***+ in Würzburg

Maritim-Hotel**** in der Stadtmitte

 

Diese Leistungen sind im Preis enthalten:

  • 8x Übernachtung mit Frühstücksbüffet in Hotel der gewünschten Kategorie
  • Altstadtführung Würzburg
  • Audioguide-Führung durch den Veitshöchheimer Hofgarten
  • Schiffahrt nach Veitshöchheim
  • Eintritt und Führung Residenz
  • Führung durch das prachtvoll mit Kerzen illuminierte historische Kellergewölbe unter der Residenz (ca. 45 Minuten)
  • 1 Glas Wein (0,1l) im Rahmen der Führung
  • Führung im Weingut Juliusspital (Dauer ca. 1,5 Std.) inklusive Weinprobe mit 3 Weinen
  • Kleine Weinprobe im Weingut Reiss in Würzburg
  • Kleine Weinprobe im Weingut Brügel in Greuth
  • Kleine Weinprobe im Fürstlich Castell’schen Domänenamt
  • Kleine Weinprobe im Weingut Schäffer in Escherndorf
  • Kleine Weinprobe in der "Fränkischen Flaschenpost" in Randersacker
  • 3-Gänge-Menü im "Gasthaus zum Schwan" in Castell
  • 3-Gänge-Menü im "Deutschen Hof" in Iphofen
  • 4-Gänge-Degustationsmenü in der "Weinstube Hess" in Schweinfurt
  • 4-Gänge-Menü in "Michels Stern" in Marktbreit
  • 3-Gänge-Menü im "Weinforum Franken" in Eibelstadt
  • geräucherte und gebeizte Forellen-Häppchen in der Hagenmühle
  • VVM-Tickets für 6 Tage
  • Bayernticket für 2 Tage
  • 4-Gänge-Menü in der "Alten Mainmühle" in Würzburg
  • Würzburg Welcome Card mit zahreichen Vergünstigungen
  • Reisepreis-Sicherungsschein


^ Zum Seitenanfang

News

27.03.2017
Eine wirklich außergewöhnliche Veranstaltung rund um den Wein: Bürgerspital, Juliusspital, Staatlicher Hofkeller und das Weingut am Stein öffnen ihre Weinkeller und laden zu einem Abend mit höchstem Weingenuss in schönstem Ambiente.
03.04.2013
Der beliebteste Dialekt der Deutschen (zumindest der Bahnfahrer) ist - fränkisch!
15.03.2013
Schon vor 300 Jahren hat Hans Carl von Carlowitz in einem Buch seine Ideen zu einer nachhaltigen Forstwirtschaft niedergeschrieben.